Unsere Präsenz-Seminare 2021

Mauerbau 02.jpg

"60 Jahre Mauerbau"

Kein Bauwerk hat die dramatische Geschichte unserer Hauptstadt so sehr beeinflusst wie die Berliner Mauer. 2021 liegt ihr Bau ganze 60 Jahre zurück – Zeit für eine Rückschau! Im Rahmen dieses Programmes werden wir die wichtigsten Orte der Mauer aufsuchen und uns an die bedeutendsten Ereignisse ihrer Geschichte erinnern....

Computer Tastatur

Unsere Online-Seminare 2021

Obdachloser (Mai 2016).jpg

CORONA

BERLIN
TEIL 1

Eine Hauptstadt

und die Pandemie

Als Metropole, deren Wirtschaft zum großen Teil auf Tourismus, Entertainment und der „Kreativwirtschaft“ basiert, sollte Berlin von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen werden. Zugleich hat diese Stadt sich immer durch ein besonderes Maß an Widerstandskraft, Optimismus und Improvisationsfähigkeit ausgezeichnet. Ja, wie ist Berlin durch die erste Phase der Pandemie gekommen und wie sieht es jetzt im Moment aus?

11.02.2021
10.00 - 12.00

13.00 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

Reichstag 38.JPG

Politik &

Gesellschaft

"Was geht gerade ab

in Berlin"

Wie steht es momentan um unsere Hauptstadt? Wie haben die dramatischen Ereignisse der letzten Jahre sie verändert? Wo drückt der Schuh und was läuft gut?

 

Unser kleines „Berlin-Panorama“ soll etwas Wind in die oftmals leicht abgestandene Hauptstadt-Berichterstattung der Medien bringen. Denn Berlin ist keinesfalls nur „Party“, „Pleite“ und ein Flughafen, der etwas länger brauchte.

08.04.2021
10.00 - 12.00

13.00 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

21.jpg

Nach dem Ende des ‚Köpi‘-Wagenplatzes

"Berliner Obdachlose zwischen permanenten Räumungen, Corona und Housing First“

 

Am 23.11. hält das Robert-Tillmanns-Haus seine dritte Veranstaltung zur Thematik der Obdachlosigkeit in Berlin ab. Dieses Mal handelt es sich um ein halbtägiges Online-Seminar (10:00-14:30, inkl. Mittagspause) mit dem Titel: „Nach dem Ende des ‚Köpi‘-Wagenplatzes: Berliner Obdachlose zwischen permanenten Räumungen, Corona und Housing First“.

23.11.2021

10.00 - 12.00
12.30 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

ANSEHEN
06_Gabenzaun_in_Prenzlauer_Berg_(Kapitel

CORONA

BERLIN
TEIL 2

Wen hat es wirklich "erwischt"?

Die Pandemie hat nicht alle Bevölkerungsteile gleichmäßig in Mitleidenschaft gezogen: Für viele BerlinerInnen bedeutete Corona „Home Office“, ein Quantum Unsicherheit und ein zusätzliches Glas Wein zur frühen Stunde. Andere Gruppen mussten mit großen Problemen kämpfen: Selbstständige, „Kreative“, Obdachlose, Migranten, Gastronomen. Was ist mit diesen Menschen passiert und wie behaupten sie sich im Zeitalter der Pandemie?

25.02.2021

10.00 - 12.00

13.00 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

Mauerbau 01.tif

60 Jahre

Mauerbau

Vom „antifaschistischen Schutzwall“ zum „archäologischen Fenster

2021 wird der Bau der Berliner Mauer 60 Jahre zurückliegen. Unsere Rückschau soll noch einmal die wichtigsten Aspekte dieses monströsen Bauwerkes darlegen und zugleich die Fragen der Gegenwart thematisieren: Wie geht man heutzutage mit dem Erbe der Mauer um? Gibt es die oft zitierte „Mauer in den Köpfen“ wirklich noch? Und warum interessieren sich eigentlich Archäologen für die Mauer?

11.03.2021

10.00 - 12.00

13.00 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

02 Zelte von Obdachlosen im Berliner Reg

Obdachlosig-

keit in Berlin

"Das müssen wir endlich

in den Griff bekommen!"

Die Obdachlosigkeit gilt als eines der größten sozialen Probleme Berlins: Momentan leben zwischen 6.000 und 10.000 Menschen auf den Straßen unserer Hauptstadt. Die Corona-Pandemie sollte für sie einen besonders harten Schlag darstellen. Zugleich unternehmen die Politik und Akteure der Zivilgesellschaft seit einigen Jahren verstärkte Anstrengungen, um die Not zu lindern. Diese Konferenz soll den aktuellen Stand der Dinge darlegen.

20.05.2021

10.00 - 12.00
13.00 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

Glienicker_Brücke_29.jpg

Flucht aus Berlin...

... Flucht nach Berlin​!

Unsere Hauptstadt soll ein „Exilmuseum“ bekommen!

 

Damit wird ein wichtiger Bestandteil ihrer Geschichte endlich offiziell anerkannt: Denn Berlin ist seit Jahrhunderten eine Stadt der Flüchtlinge gewesen. Menschen kamen hierher, um Schutz zu finden – aber sie mussten auch immer wieder aus Berlin flüchten.

 

Diese Konferenz wird Vergangenheit und Gegenwart der Exil-Thematik beleuchten.

10.06.2021

10.00 - 12.00
12.30 - 14.30

EUR 5,- / Teilnehmer

 

Hinweise zur Teilnahme an unseren Online-Seminaren!

  • Zur Durchführung der Webinare verwenden wir die Videokonferenzanwendung Zoom.

  • Diese Anwendung müssen Sie nicht herunterladen und können eine ggf. beginnende Installation der Anwendung Zoom abrechen. Über den in dieser Bestätigungsmail angegebenen Link können Sie das Webinar / die Veranstaltung direkt in ihrem Webbrowser aufrufen. Nach unserer Erfahrung funktioniert Zoom am besten mit den Browsern Chrome und Edge. Bei Firefox kann es möglicherweise zu Einschränkungen kommen.

  • Nachdem Sie auf den Link zum Webinar / zu der Veranstaltung geklickt haben, werden Sie aufgefordert, den Nutzungs-/und Datenschutzbedingungen von Zoom zuzustimmen.

  • Um dem Webinar beizutreten, ist es erforderlich, dass Sie Ihre E-Mail-Adresse, einen Benutzernamen sowie ggf. die unten aufgeführte Webinar-ID bzw. ein mitgeteiltes Passwort angeben.

  • Wenn Sie den Chat in der Veranstaltung benutzen, ist hier ihr Anmeldename ersichtlich. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr voller Name dort erscheint, können Sie z.B. auch Ihr Namenskürzel oder etwas Anderes verwenden.

  • Sie haben neben der Teilnahme im Webbrowser und auch die die Möglichkeit sich telefonisch einzuwählen. Eine zusätzliche telefonische Einwahl empfehlen wir, falls Sie über den Webbrowser nur das Bild empfangen (möchten) und Audio über Ihr Telefon.

  • Als Teilnehmer treten Sie ohne Bild und Ton der Veranstaltung bei. Es besteht die Möglichkeit ein Handzeichen zu geben. Eine Sprecherlaubnis wird dann vom Moderator erteilt werden. Das Kamerabild kommt nicht zum Einsatz.

  • Für Ihre aktive Teilnahme am Webinar steht die Funktion F&A (Fragen und Antworten) zur Verfügung.

  • Für Referenten sind Kamera und Mikrofon generell aktiviert, damit sie von den Teilnehmenden gesehen und gehört werden.